Keine Osterfeuer im Jahr 2021!

Im Kampf gegen die steigende Ansteckung von Menschen mit dem Corona-Virus gilt es, Lücken in möglichen Infektionsketten zu schaffen. Dies gelingt nur, indem persönliche Kontakte so weit wie möglich reduziert werden.

Im Jahr 2020 konnten aufgrund der Corona-Pandemie die von vielen Menschen geliebten Osterfeuer in der Samtgemeinde Nienstädt nicht stattfinden. Auch für dieses Jahr ist bereits jetzt absehbar, dass die Brauchtumsfeuer zu Ostern nicht möglich sein werden. Daher bitten wir von der Sammlung von Baum- und Strauchschnitt abzusehen.

 

 

Osterfeuer sind Brauchtumsfeuer – als Brauchtumsfeuer dürfen sie nach Genehmigung durch die Stadt und Gemeinden abgebrannt werden. Dazu gehört das gesellige Beisammensein mit Nachbarn, Freunden oder im Verein. Bereits aus heutiger Sicht ist absehbar, dass das Zusammentreffen von größeren Menschengruppen auch am Osterwochenende Anfang April im Hinblick auf das Infektionsgeschehen nicht verantwortbar sein wird.

Damit wird es auch in diesem Jahr nicht erlaubt sein, Strauch- und Baumschnitt als Brennmaterial für Osterfeuer zu nutzen. Die Samtgemeinde Nienstädt weist daher bereits jetzt darauf hin, dass daher in diesem Jahr Strauch- und Baumschnitt nicht gesammelt werden darf. Bitte verwerten Sie Strauch- und Baumschnitt nach Möglichkeit auf Ihren eigenen Grundstücken. Überlegen Sie, ob Sie – gerade auch im landwirtschaftlichen Bereich – gemeinsam mit Nachbarn einen Häcksler mieten, um den Baum- und Strauchschnitt zu wertvollem Mulch- und Düngematerial zu verwandeln. Für kleinere Mengen von Gartengrundstücken können Sie alternativ verteilt über mehrere Wochen die Biotonne verwenden. Insbesondere Privatpersonen könnten auch das Angebot der Abfallwirtschaftsgesellschaft Schaumburg

https://aws-shg.de/entsorgungsanlagenannahmestellen.html

nutzen. Hier kann zu den Öffnungszeiten Grün- und Gartenabfall entsorgt werden. Was nicht erlaubt ist, ist das Entsorgen von Grün- und Gartenabfall in der freien Landschaft oder im Wald. Dies stellt eine illegale Abfallentsorgung dar, was mit einer Geldstrafe oder Bußgeldern von bis zu 100.000 Euro geahndet werden kann.

 


 Neue Tarife ab 01.01.2021

Wassergebühren Netto* m³: 1,90 €
 
Grundpreis Netto*
Der Grundpreis beträgt unabhängig von der abgenommenen Wassermenge je Zähler/Monat:
   
Zählergröße bis Q 3/4:   7,50 €
Zählergröße bis Q 3/10: 10,00 €
Zählergröße bis Q 3/16: 14,50 €
Zählergröße bis Q 3/25
sowie Verbund- und Feuerlöschzähler:
19,00 €

* Zu den Preisen ist die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) von zur Zeit 7 %,  hinzuzurechnen.

Kanalgebühren m3:

1,57 €

 Unterzähler/Gartenzähler:                                             Verwaltungsgebühr 20,- € jährlich

 


 

Auftakt zum Bahndialog Hannover - Bielefeld

Die Deutsche Bahn hat für Donnerstag, 14. Januar 2021 den öffentlichen Auftakt zum Bahnprojekt Hannover - Bielefeld geplant.

Weitere Informationen unter:

https://www.hannover-bielefeld.de/auftakt

 


 

Haushaltsplan 2020 - Gemeinde Seggebruch

 

Haushaltsplan 2020 Gemeinde Hespe

 

 


 Freiwilliger Wehrdienst

Übermittlung von Daten an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr

Zum 01. Juli 2011 ist die allgemeine Wehrpflicht, soweit kein Spannungs- oder Verteidigungsfall vorliegt, ausgesetzt... >> mehr

 


 

 Neue Tarife ab 01.01.2020

Wassergebühren Netto* m³: 1,74 €
 
Grundpreis Netto*
Der Grundpreis beträgt unabhängig von der abgenommenen Wassermenge je Zähler/Monat:
   
Zählergröße bis Q 3/4:   7,50 €
Zählergröße bis Q 3/10: 10,00 €
Zählergröße bis Q 3/16: 14,50 €
Zählergröße bis Q 3/25
sowie Verbund- und Feuerlöschzähler:
19,00 €

* Zu den Preisen ist die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) von zur Zeit 5 %,  hinzuzurechnen.

Kanalgebühren m3:

1,57 €

 Unterzähler/Gartenzähler:                                             Verwaltungsgebühr 20,- € jährlich

 


 

Mitteilung Zählerstand Wasser 

Ab Montag, 25. November 2019 werden erstmals Ablesekarten für die Zählerstände der Wasseruhren versandt. Die Samtgemeinde Nienstädt bittet alle Grundstückseigentümer bis zum 08. Dezember 2019 den aktuellen Wasserzählerstand abzulesen und der Samtgemeinde zu übermitteln. Dies kann online, per Email, Telefon, Fax oder Antwortkarte erfolgen. Liegt bis zum vorgenannten Datum kein Zählerstand vor, muss der Wasserverbrauch geschätzt werden.

 


 

Lärmaktionsplan

Der Samtgemeinderat der Samtgemeinde Nienstädt hat in seiner Sitzung am 26.06.2019 den Lärmaktionsplan beschlossen.. >>mehr

 


 

Lärmaktionsplan

Der Samtgemeindeausschuss der Samtgemeinde Nienstädt hat in seiner Sitzung am 01.04.2019 die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Lärmaktionsplanes beschlossen.. >> mehr

 


 Neue Tarife ab 01.01.2019

Wassergebühren Netto* m³: 1,61 €
 
Grundpreis Netto*
Der Grundpreis beträgt unabhängig von der abgenommenen Wassermenge je Zähler/Monat:
   
Zählergröße bis Q 3/4:   7,50 €
Zählergröße bis Q 3/10: 10,00 €
Zählergröße bis Q 3/16: 14,50 €
Zählergröße bis Q 3/25
sowie Verbund- und Feuerlöschzähler:
19,00 €

* Zu den Preisen ist die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) von zur Zeit 7 %,  hinzuzurechnen.

Kanalgebühren m3:

1,61 €

 


Neue Tarife ab 01.01.2018

Wassergebühren Netto* m³: 1,46 €
 
Grundpreis Netto*
Der Grundpreis beträgt unabhängig von der abgenommenen Wassermenge je Zähler/Monat:
   
Zählergröße bis Q 3/4:   7,50 €
Zählergröße bis Q 3/10: 10,00 €
Zählergröße bis Q 3/16: 14,50 €
Zählergröße bis Q 3/25
sowie Verbund- und Feuerlöschzähler:
19,00 €

* Zu den Preisen ist die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) von zur Zeit 7 %,  hinzuzurechnen.

Kanalgebühren m3: 1,58 €

 


Machen Sie mit bei der EVS 2018! 

„Wo bleibt mein Geld?“ Diese Frage stellen sich viele Menschen - nicht nur am Monatsende. Wer sich einen Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben verschaffen will, kann bei der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 mitmachen. Es lohnt sich doppelt: Neben einer Übersicht über ihre Einnahmen- und Ausgabensituation erhalten teilnehmende Haushalte zusätzlich eine Geldprämie von mindestens 80 Euro und bis zu 105 Euro als Dankeschön für ihre Teilnahme.

Für die ab Januar 2018 stattfindende EVS werden Haushalte aller sozialen Gruppen gesucht. Egal ob Sie allein oder mit Ihrer Familie zusammen leben, ob Sie jung oder alt sind, ob Sie studieren, einer Arbeit nachgehen, Arbeit suchen oder bereits im Ruhestand sind: Sie alle können mitmachen! Die EVS wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder alle 5 Jahre durchgeführt. Ziel ist es, die Einkommenssituation, den Lebensstandard und die Verbrauchsverhältnisse der Gesamtbevölkerung und ihrer verschiedenen Gruppen abzubilden.

Dazu zählen natürlich auch Sie!

Die EVS ist eine wichtige Informationsgrundlage für die Sozial-, Steuer- und Familienpolitik sowie die Armuts- und Reichtumsberichterstattung. Des Weiteren werden diese Daten zur Festlegung des Wägungsschemas der Verbraucherpreisstatistik sowie zur Berechnung der Regelsätze in der sozialen Grundsicherung verwendet.

Die gewonnenen Ergebnisse stehen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen ebenso zur Verfügung wie den Medien, Verbänden, Gewerkschaften und Privatpersonen.

Wie kann teilgenommen werden?

Wer Interesse hat, kann sich über das Landesamt für Statistik Niedersachsen gern anmelden

Weitere Informationen erhalten Sie

  • über die Internetseiten des Landesamtes für Statistik Niedersachsen: https://www.statistik.niedersachsen.de/evs/
  • telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1013442
  • per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
     

 Freiwilliger Wehrdienst

Übermittlung von Daten an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr

Zum 01. Juli 2011 ist die allgemeine Wehrpflicht, soweit kein Spannungs- oder Verteidigungsfall vorliegt, ausgesetzt... >> mehr

 


 Widerspruchsrechte nach dem Bundesmeldegesetz (BMG)

Nach § 42 Absatz 3, § 50 Absatz 5, und § 36 Absatz 2 BMG kann jede Einwohnerin und jeder Einwohner in bestimmten Fällen der Übermittlung von Daten aus dem Einwohnermelderegister widersprechen.. >> mehr

 


 Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes

Das Eisenbahn-Bundesamt hat mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen. Unter der Adresse www.laermaktionsplanung-schiene.de ist ab sofort die Informationsplattform des Eisen-bahn-Bundesamtes zur Lärmaktionsplanung im Internet erreichbar.

Im Rahmen dieser Lärmaktionsplanung wird im Zeitraum 30. Juni 2017 bis 25. August 2017 die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt. In diesem Zeitraum hat die Öffentlichkeit Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen. Auf der vorstehend angegebenen Internetadresse kann vom 30. Juni 2017 an ein vorbereiteter Fragebogen heruntergeladen oder postalisch angefordert werden.

Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt das Eisenbahn-Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Klärung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Die gesetzlichen Regelungen hierzu befinden sich in § 47 lit. a-f des Bundes-Immissionsschutzgesetzes.

Im Anschluss an die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung werden die Lärmkarten und die Beteiligungen ausgewertet und der Lärmaktionsplan Teil A erstellt. Hierin wird die Lärmsituation an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes beschrieben. Dieser Plan soll voraussichtlich zum Jahresbeginn 2018 veröffentlicht werden und stellt bereits vorhandene sowie geplante Maßnahmen des Bundes zur Lärmminderung im Schienenverkehr dar.

Die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung wird dann im Zeitraum 24.01.2018 bis 07.03.2018 stattfinden. Im Rahmen der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung besteht die Möglichkeit, eine Rückmeldung zum Lärmaktionsplan Teil A und zum Prozessablauf der Lärmaktionsplanung zu geben. Nach dem Ende der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung werden die Ergebnisse erneut ausgewertet und der Lärmaktionsplan Teil B aufgestellt und veröffentlicht. Die nächste Überarbeitung des Lärmaktionsplanes ist dann im Jahr 2023 vorgesehen.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung gibt dem Eisenbahn-Bundesamt die Möglichkeit, die Situation von durch Schienenverkehrslärm belasteten Personen zu analysieren. Auf der Grundlage dieser Auswertung und der Belastungsanalyse können langfristig Maßnahmen angeregt werden, um die Lärmbelastung zu senken.

Es besteht jedoch kein rechtlicher Anspruch auf Maßnahmen auf der Grundlage der Lärmaktionsplanung oder des Lärmsanierungsprogrammes des Bundes. Die Maßnahmen des Lärmsanierungsprogrammes des Bundes sind freiwillig und werden anhand einer Prioritätenliste, die sich an der Höhe der Lärmbelastung orientiert, vom Bund gefördert.

 


 Dauerbescheide 2017

In diesem Jahr werden keine Grundsteuer- sowie Hundesteuerbescheide versandt, da sich die Hebesätze nicht verändert haben. Der letzte Abgabenbescheid behält weiterhin seine Gültigkeit. Es handelt sich um so genannte „Dauerbescheide“. Sie gelten solange weiter, bis ein neuer Bescheid ergeht. Unter Fälligkeiten der Folgejahre ist der jeweils zum 15.2., 15.05., 15.08. und 15.11. zu entrichtende Betrag ausgewiesen.

Der Wasser- und Abwassergebührenbescheid mit der Verbrauchsabrechnung wird wie bisher jährlich allen Grundstückseigentümern übersandt.

 


 Sanierung der Beleuchtung in der Grundschule Nienstädt

Aufgrund des Anstiegs der Energiepreise... >> mehr

  


Kontaktstelle Ehrenamt / Ehrenamtskarte

hierzu erhalten Sie Informationen auf den folgenden Seiten:

www.schaumburg.de/kontaktstelle-ehrenamt

www.schaumburg.de/ehrenamtskarte

 


Mikrozensuserhebung (Haushaltsbefragung) 2018

In diesem Jahr werden sogenannte Erhebungsbeauftragte unterwegs sein, die stichprobenartig Haushaltsbefragungen für den Mikrozensus 2018 durchführen... >>  mehr

 


Hilfetelefon

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist das erste Beratungsangebot in Deutschland, das barrierefrei, kostenlos und vertraulich und um die Uhr erreichbar ist. >> mehr